Autohaus- und Automotive-Marketing. Automotive Blogger, Keynote-Speaker, Founder & Consultant.
Sicherung der Beschäftigung im Autohaus

Sicherung der Beschäftigung im Autohaus – Teil 1 Werkstatt

Was tun bei zunehmenden Terminabsagen, sinkender Werkstatt-Auslastung und Lieferschwierigkeiten bei Ersatzteilen? Die Verunsicherung und auch Angst in den Köpfen der Mitarbeiter aus der Werkstatt ist mehr oder weniger präsent. Neben der Gesundheit hat die Absicherung des eigenen Lebensunterhaltes oberster Priorität. Dazu zählt dann auch die Sicherung der Beschäftigung im Autohaus. Es gilt mit einer offenen Kommunikation und den richtigen Entscheidungen, sich als starker Arbeitgeber zu positionieren. Die Mitarbeiter werden dies auch nach der Corona-Krise mit Loyalität honorieren.

Mit der aktuellen Regelung zum Kurzarbeitergeld ist ein erster Schritt getan. Droht oder besteht Arbeitsausfall für mehr als 10% der Beschäftigten, kann Kurzarbeitergeld beantragt werden. Auch rückwirkend zum 01.03.2020! Ist der Arbeitgeber aktiv und kümmert sich intensiv darum, so kann den Mitarbeitern gegenüber eine gewisse „Grundsicherung“ kommuniziert werden. Doch für viele Autohäuser gilt es aktuell, einen kompletten Ausfall der Beschäftigung und eine Infizierung der Mitarbeiter zu vermeiden. So lange das Zusammenspiel von:

  • Zusagen aus der Politik in Form von z.B. Gesetzen, Förderprogrammen etc.
  • Verantwortung der Hersteller
  • Persönlicher Verantwortung des Unternehmers / der Unternehmerin

nicht genau definiert und abzuschätzen ist, sollten Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigung und der Gesundheit im Autohaus eingeleitet werden.

Die Produktivität von den Mitarbeitern rückt dabei temporär in den Hintergrund. Auch gibt es natürlich, keinen allgemeingültigen Weg. Zu individuell sind die Betriebe aufgestellt. Auch unterscheiden sich Prozesse, Entscheidungswege und Mentalitäten stark untereinander. Folgende Aufzählung liefert mögliche Optionen und Ideen.

Empfehlungen zur Sicherung der Beschäftigung im Autohaus – Teil 1 Werkstatt

  • Anpassung der Öffnungszeiten und Arbeitszeiten
  • Aufteilung der Werkstattmitarbeiter in A und B Teams (zeitlich entkoppeltes Arbeiten)
  • Wartung und Instandhaltung von Ersatz- und Vorführwagen vorziehen
  • Bestandsaufnahme und Feststellung Umsatzpotential von eingelagerten Kundenradsätzen (Radwechseltage verschieben)
  • Enger Kontakt mit Ersatzteillieferanten, ggf. Bestände anpassen
  • Hol-und Bringedienst forcieren
  • Schulungsbedarf feststellen und ggf. online/digital aktiv werden ( z.B. eLearning Plattformen nutzen )
  • GW Bestand auf Wartung und Instandhaltungsbedarf checken
  • Geräte- und Maschinenwartung inklusive Reinigung vorziehen (was in Eigenregie durchgeführt werden kann)
  • Kunden über Maßnahmen informieren (Fahrzeugannahme möglich kontaktlos, Hygienmaßnahmen, Öffnungszeiten, Kommunikationsmittel, etc.)
  • Ersatzwagen kostenfrei anbieten (vor Fahrerwechsel desinfizieren)
  • Kunden und Mitarbeiterkommunikation über Messenger (Achtung DSGVO beachten, wer dabei Unterstützung braucht, bei mir melden)
  • Video-Service-Calls aus der Werkstatt
  • Hygieneplan beachten (Handhygiene, Abstand halten etc.)
  • Gemeinschaftlich genutztes Werkzeug bei Wechsel A / B Team desinfizieren
  • Einmal-Lenkradschoner nutzen
  • Urlaubsplan anpassen
  • Überstunden abbauen
  • Minusstunden aufbauen

 

Sicherung der Beschäftigung im Autohaus – Teil 2 Verkauf … folgt die nächsten Tage

Dein Stefan Jentzsch

 

Auch interessant: Online-Kurs im Autohaus als effizientes Lernmittel

Corona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kundenstimmen:

5 out of 5 stars

Mitglied im:

Der Mittelstand. BVMW > Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V.

Bekannt aus:


© 2019 auto-vita.de

Alle Rechte vorbehalten.
Alle auf diesen Seiten verwendeten Markenzeichen, Produktnamen, Handelsnamen oder Logos sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Rechteinhabern steht es jederzeit frei, einer Verwendung zu widersprechen.
Stefan Jentzsch ist zertifizierter Partner und Board-Member im automotive-heads.com Netzwerk. automotive-heads.com entwickelt, patentiert, plant, fertigt und liefert innovative digitale Konzepte für die Automobilindustrie. Dienstleistungen und Systeme für Autohäuser, Werkstätten und Zulieferer. Digitales-Marketing für automotive Produkte, Systeme, Verfahren, Rechte, Ideen und Lizenzen. Venture-Capital & Seed-Investments. - ...we drive your sales!
Brauchen Sie Hilfe? Chatten Sie mit uns